Tutorial: Shopify rechtssicher machen — Teil 1

Ein DIY-Guide zu den nötigen Anpassungen für Shopify in Deutschland.


Wer Shopify in Deutschland rechtssicher betreiben und sich vor Abmahnungen schützen möchte, kommt an einer handvoll Modifikationen nicht vorbei. Einige davon lassen sich sehr einfach und ohne Programmierkenntnisse über das Shopify Backend erledigen, für Andere sind Eingriffe am Codes des verwendeten Themes notwendig.

Tutorial: Shopify rechtssicher machen — Teil 1

Aber keine Panik — mit etwas technischer Affinität und unserem Tutorial ist es kein großes Problem mehr, Shopify an deutsches Recht anzupassen.

Unser Tutorial besteht aus zwei Teilen: Der Erste deckt die einfachen Schritte und Hinweise zu Rechtstexten ab, der Zweite behandelt die etwas kniffligeren Anpassungen.

Schritt 1: Bestätigungsschritt im Checkout

Fangen wir einfach an und fügen dem Checkout den in Deutschland rechtlich vorgeschriebenen „Conformation Step“ hinzu. Gehe im Shopify Adminpanel (in Zukunft „Backend“ genannt) einfach unter Settings ⇨ Checkout ⇨ Order processing und aktiviere dort das Häkchen bei »Require a confirmation step«. That's it!

Schritt 2: Shopify Theme Language auf Deutsch

Falls nicht schon längst geschehen, navigiere im Backend zu Online Store ⇨ Themes und öffne das kleine »Actions«-Menü neben dem lilanen Customize-Button und wähle dort die Option »Edit Language«. Auf der nächsten Seite lässt sich über die etwas getarnte Schaltfläche »Change Theme Language« die gewünschte Sprache einstellen.

shopify sprache ändern
shopify auf deutsch

Schritt 3: Rechtstexte einfügen und verlinken

Das Thema Rechtstexte wird von den wenigsten Shopbetreibern mit Freude angegangen, aber ein Fuchs muss tun was ein Fuchs tun muss — und letzten Endes dienen diese Texte nicht nur dem Schutz deiner Kunden, sondern auch dem deines Unternehmens!

Passende Rechtstexte erhälst du z.B. bei folgenden Quellen:

Sobald du dich durch die Formalitäten gewurschtelt hast und über passende Rechtstexte verfügst, solltest du diese an drei (!) Stellen im Shop verlinken:

  • im Shopify Checkout, siehe Settings ⇨ Checkout
  • in der „Order confirmation“ bzw. Bestellbestätigung, siehe Schritt 4
  • als einzelne Seiten, die sich in der Shopnavigation anwählen lassen

Gehe dazu unter Online Store ⇨ Pages und lege über die Schaltfläche »Add Page« für jeden Rechtstext (AGB, Widerruf, Datenschutzerklärung und Impressum) eine entsprechende Unterseite an. Danach verlinkst du selbige am besten im Footer-Menü deines Stores. Gehe dazu unter Online Store ⇨ Navigation und bearbeite dort das Footer Menu.

Schritt 4: E-Mail: Shopify Notifications auf Deutsch

Die automatische Bestellbestätigung muss in deutscher Sprache erfolgen und sowohl AGB-Texte als auch die Widerrufsbelehrung enthalten. Leider lässt sich hier die Sprache nicht so einfach Anpassen wie beim Theme und du musst dich durch den Code arbeiten und die Übersetzung von Hand vornehmen. Nervig, aber machbar. Du findest die Bestellbestätigung (und alle weiteren E-Mails) unter Settings ⇨ Notifications. Füge dort einfach am Ende deine Rechtstexte ein.

Halbzeit!

Den ersten Teil des Tutorials hättest du geschafft. Jetzt gehts an den „technischen“ Teil. Dort fügen wir einige Hinweise bzgl. Preis und Versand ein und sorgen dafür, dass deine Kunden während des Checkouts die AGB bestätigen müssen.

Weiter mit Teil 2

Falls dir jetzt schon der Kopf brummt: Wir führen diese Anpassungen für dich gerne zum Festpreis durch!
*Disclaimer

Auch wenn wir nach bestem Wissen und Gewissen handeln sind wir Designer und Programmierer — keine Anwälte. Wir können dir also weder garantieren, dass dein Shop „rechtssicher“ ist, noch die dafür nötigen Rechtstexte zur Verfügung stellen. Mit unserer Leistung schaffen wir lediglich die technische Grundlage zur Rechtssicherheit.